Google Instant – gesperrte Wörter

google

Schwarze Liste für die Google Instant-Suche

Google Instant filtert pornografische oder anstößige Suchbegriffe. Mancher mag es gut finden, andere sicher weniger, es wird  aber niemanden von der gezielten Suche abhalten. Vorschläge während der Suche werden allerdings unterdrückt, was in meinen Augen auch gut ist – zumindest ein guter Ansatz. Dieses Unterdrücken von Indizierten Suchwörtern ist um so wichtiger, da Google Instant ja nicht nur Suchbegriffe vorschlägt, sondern abhängig vom Begriff auch direkt die entsprechenden Treffer anzeigt.

fu..Damit bei der Suche nach einem Fuchs oder der Fuchsia hier keine Verwirrung aufkommt, beide begriffe werden schon bei der Eingabe von fuc fuckangezeigt. Das F-Wort ist allerdings weder bei den Vervollständigungs-Vorschlägen, noch werden dazu irgendwelche Treffer auf der Seite gezeigt.

Nicht anders verhält es sich, wenn man für seinen Sommerurlaub nach Nackbadestränden sucht. Bis nac werden Vorschläge und Treffer gezeigt, nach nack nichts mehr. Das Gleiche bei der Suche nach Akt Kunstwerke oder Akt Photographien. Bis akt werden auch hier Vorschläge und Treffer gezeigt, nach akt p oder akt-ph nichts mehr.

Genau so verhält es sich auch bei der Suche nach upskirt, nackt oder nude.

ups....upsk...nac..nacknud

Interessanterweise ist die Suche nach Einzellern oder Intelligenzallergikern problemlos möglich, die Suche nach Paris Hilton wiederum nicht.

einzeller intelligenzallergiker paris_hiltonEine gewisse Grundintelligenz kann ich der Filterlogik in dem Fall nicht wirklich absprechen, aber das ist meine ganz persönliche Meinung.

searchsiteMit den Suchbegriffen Aldi, Lidl, Billigflüge und Porn habe ich eine Suchhäufigkeit über die letzten 12 Monate ermittelt. Unschwer zu erkennen ist, dass von den Begriffen nach Porn immer noch am häufigsten gesucht wird – mit weitem Abstand.

chrome_einstellungen

Wie streng und auf welche Art Google die Inhalte filtert, lässt sich einstellen, wenn man sich an seinem Google-Konto angemeldet hat.

Gerade dann, wenn auch Kinder am gleichen PC über Google suchen, sollte man sich als Eltern mit den Sicherheitseinstellungen und den Filtern eingehender beschäftigen.

Es macht sicher Sinn, sich mit Google Instant zu beschäftigen. Nicht nur weil die Suche im Internet beschleunigt wird, auch weil Google Einstellmöglichkeiten bietet, die von vielen nicht genutzt werden, weil sie vielen sicher nicht bekannt sind.

Advertisements

  1. #1 von Gott am 9. Oktober 2010 - 12:20

    Naja, wie bei anderen „webseiten“, google ist ja auch nur eine, funktioniert eben nicht alles gleich im ersten anlauf. ich bin eh kein google freund da die zu sehr am monopol vieler branchen basteln. angefangen beim TV und die restlichen errungenschaften wie streetview sind auch nicht jedermanns sache..

  2. #2 von lev_jung am 20. September 2010 - 08:27

    @Rike schau doch mal unter „SafeSearch-Filter“

  3. #3 von Rike am 20. September 2010 - 07:43

    Es ist interessant, welche Suchwörter bei Google Instant als potenziell pornographisch orientierte Suchanfragen eingestuft werden. Dass z.B. auch „Frau“ darunter fällt, ist beinahe schon skurril. Gibt es eigentlich irgendwo Einblick in die Schwarze Liste?

  4. #4 von Guenter am 16. September 2010 - 00:17

    Google Suggest fand ich bei der Einfuehrung richtig gut, Instant finde ich nicht besonders.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s