Anti-GEMA-Demonstrationen am 06.09.2012

„Jubelperser“ für die GEMA

Die Gema bedauert, dass die deutschlandweiten morgigen Anti-Gema-Demonstrationen nicht verboten werden konnten. Als Gegenmittel kommen „lancierte Medienberichte“ und ein Backup-Team für Social-Media-Kanäle zum Einsatz. Zitat aus der GEMA-eMail an 33.000 GEMA freundliche Kontakte:

Ein rechtliches Vorgehen der GEMA dagegen ist – auch wenn von den Organisatoren vielfach mit falschen und polemischen Behauptungen gearbeitet wird – aufgrund des grundgesetzlich gewährleisteten Versammlungsrechts nicht möglich.

Liebe GEMA, es ist schon blöd, in einer Demokratie zu agieren. Noch blöder ist es aber, wenn eine staatlich anerkannte Treuhänderin der Rechte von Komponisten, Textern und Musikverlegern öffentlich bedauert, dass man leider in einer Demokratie agieren muss. Es zwingt euch niemand, hier in Deutschland einem zweifelhaften Treiben nachzugehen.

Worum geht es bei den Protesten? Im Eigentlichen Sinne richten sich die Proteste gegen die, von der GEMA ab 2013 geplante Tarifreform im Veranstaltungsbereich. Gegen diese Proteste, leibe GEMA, mündige Bürger dürfen das in diesem Land, machte die Gema mit ihrer eMailaktion mobil und bittet um Nutzung der GEMA eigenen „Argumantationshilfe“ (pdf), sowie darum, die eMail möglichst oft weiter zu verbreiten.

Gegen diese Tarifreform richtet sich ebenfalls eine online-Petition des Aktionsbündnis Kultur-retten.de

 

Die GEMA „verkauft“ ihre neue Tarifstruktur damit, dass sie einfacher und ausgewogener sei und zu deutlichen Vergünstigungen führe. Sie verschweigt aber, dass die Vergünstigungen nur verhältnismäßig wenige Veranstaltungen, mit Eintrittsgeld zwischen 2 und 8 Euro, betreffen. Für viele Musiknutzer bringt die Tarifstruktur hingegen Erhöhungen von zum Teil mehreren hundert bis zu über tausend Prozent mit sich.

So steht es unter Anderem in dieser Petition zu lesen. Es wird vermutet, dass sich die GEMA mit ihrer geplanten Tarifreform nur eine sichere Einnahmequelle schaffen will.

Dass die GEMA immer noch existiert und immer noch staatlich anerkannt ist, liegt meiner Meinung nur daran, dass einige Politiker, sowie die Mitglieder des Vorstandes auf ihre überflüssigen Pöstchen und eine staatlich abgesicherte und sicher viel zu hohe Einkommensquelle nicht verzichten wollen.

(Für die Jüngeren: Der Begriff Jubelperser ist als abwertende Bezeichnung für Claqueure, also für bezahlte Applaudierer, in die deutsche Sprache eingegangen. (Links führen nach de.wikipedia.org))

, ,

  1. „Die GEMA – schlimmer als der Vatikan“ | www.zeit-im-bild.com

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s